News

Talk in the Toxic Temple

a processual exhibition by Anna Lerchbaumer and Kilian Jörg

19. Februar, Erleuchtung

Beginn 19:30 – Pünktlich!
mit Julia Grillmayr (Vortrag), Julian Siffert (Soundart) und Jaskaran Anand Singh (Performance)

This is the link to the Facebook Event.

 

Exhibition

Klärschlamm_Eva_Seiler

Klärschlamm

 

Ausstellung in der Kunsthalle Exnergasse

  • Eröffnung: 22. Jänner 2019, 19 Uhr
  • Klärschlamm-Symposium mit Fahim Amir, Julia Grillmayr und Christina Gruber: 01. Februar 2019, 16 Uhr
  • Finissage mit Performance: 28. Februar, 18 Uhr

Mit Arbeiten von Sophie Csenar, Heribert Friedl, Christina Gruber, Leon Höllhumer, Anastasia Jermolaewa, Georg Oberlechner, Michèle Pagel, Lukas Posch, Tomash Schoiswohl, Saskia Te Nicklin

 

Kuratiert von Julia Grillmayr und Eva Seiler

Er ist unordentlich und überbordend. Er ekelt und verunsichert. Er verwässert Grenzziehungen: Ist das lebendig oder tot, aktiv oder passiv, technisch oder organisch, Subjekt oder Objekt? Der Schlamm – und seine besondere Rolle als Klärschlamm – ist die zentrale Figur dieser Ausstellung. Die künstlerischen Arbeiten, Performances und Diskussionen versammeln sich rund um das Motiv der Kläranlage. Dieses artifizielle Biotop ist Kulturleistung genauso wie nichtmenschlicher Mikrokosmos. Es beherbergt Millionen Kleinstlebewesen, die menschliche Verschmutzung ein Stück weit tilgen, und macht damit die Hybridität zwischen Mensch, Technologie und Natur deutlich. Aufklärerisch-humanistische Wissenschaftspraktiken des Sezierens und Kategorisierens sowie zeitgenössischen Vorstellungen von Hygiene und Sauberkeit setzt die Ausstellung das Gewirr, die Spekulation und die Unordnung entgegen.Der Klärschlamm wird unser Komplize im Versuch, Kollaborationen mit nichtmenschlichen Lebensformen zu denken – „non arrogant collaboration with all those in the muddle“, wie es die Philosophin Donna Haraway formuliert.

 


Sewage Sludge

With works by Sophie Csenar, Heribert Friedl, Christina Gruber, Leon Höllhumer, Anastasia Jermolaewa, Georg Oberlechner, Michèle Pagel, Lukas Posch, Tomash Schoiswohl, Saskia Te Nicklin

Curated by Julia Grillmayr and Eva Seiler

It is messy and exuberant. It is disgusting and unsettling. It waters down boundaries: Is it alive or dead, active or passive, technical or organic, subject or object? Sludge – and its special role as sewage sludge – is the central figure in this exhibition. The artistic works, performances, and discussions conglomerate around the motif of the sewage plant. This artificial biotope is both a cultural achievement and a non-human microcosm. As it accommodates millions of micro-organisms, which eliminate human waste to a certain degree, it clearly exemplifies the hybridity between humans, technology, and nature. The exhibition counterposes enlightened, humanist scientific practices of dissection and categorisation and contemporary notions of hygiene and cleanliness with tumult, speculation, and disorder.

Sewage sludge becomes our accomplice in an attempt to conceive collaborations with non-human life forms, or a “nonarrogant collaboration with all those in the muddle”, as philosopher Donna Haraway puts it.

 

 

Julia_GrillmayrJulia_Grillmayr_2.jpg

+ Audioreportage aus 5 Österreichischen Kläranlagen
+ Oden an den Klärschlamm in der Ausstellung
+ Klärschlamm Spezial Superscience Me

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s